NAS und damit Daueraufnahme

Hallo zusammen,
derzeit habe ich 2 Outdoor Instars laufen. Beide speichern bisher bei Alarm auf eine SD-Karte.
Nun möchte ich mir ein NAS zulegen (Empfehlungen?). Dann sollen beide Instars (in der Zukunft ggf. auch mehr) eine Daueraufnahme auf das NAS machen.

Wie viel Festplatte brauche ich für solch ein Vorhaben? (4Wochrn sollten schon Platz finden)
Kann die Windows InstarSoftware das lösen/händeln?

[QUOTE=Adas;16050]Hallo zusammen,
derzeit habe ich 2 Outdoor Instars laufen. Beide speichern bisher bei Alarm auf eine SD-Karte.
Nun möchte ich mir ein NAS zulegen (Empfehlungen?). Dann sollen beide Instars (in der Zukunft ggf. auch mehr) eine Daueraufnahme auf das NAS machen.
[/QUOTE]

Schau dir mal Synology und QNAP an. Das empfahlen uns die Supportmitarbeiter vor einigen Jahren.

hier:

https://www.synology.com/

und hier:

beide haben IP Kamera Software mit drin, aber die Preismodelle sind frech…

Schau dir mal an wie lang die Videos bei dir auf der SD Karte sind. Am besten ein 10 Minuten Video bei Tag, eins bei Nacht. Addier das, verdopple es, nimms mal 24 und dann mal 28. Dann hast du zumindest nen groben Richtwert wie viel Platz du brauchst.Je mehr Videos du mit in die Berechnugn einbeziehst desto genauer sollte sie werden. Wichtig ist das es Tag und Nacht Videos sind - die Grössen unterscheiden sich erheblich.

[QUOTE=Adas;16050]
Kann die Windows InstarSoftware das lösen/händeln?[/QUOTE]

Ja. Aber gib dafür kein Geld aus! Die kostenlosen Alternativen sind besser…

Hallo Addas,

Ich nutze dafür einen Min-PC und die Instarsoftware InstarVision ( gibt es als Testversion)
Vorteil eines Mini-PC:
Der Stromverbrauch ist nicht höher als bei einem NAS

  1. du bist nicht auf eine bestimmte Software angewiesen
  2. du kannst flexibler mit den Daten umgehen
  • z.b. automatisch Dateien nach X-Tagen löschen, Bilder und Videos direkt anschauen, den PC noch für andere Dinge nutzen

Zu den Aufnahmen.
Es hängt davon ab, in welcher Auflösung du die Daueraufnahmen haben willst

  • es gibt ja 3 Kanäle , Kanal 1 ist die höchste Auflösung.
    Kanal 1 in der Einstellung: 1280 x 720 und Bitrate = 1024 ca. 12 Gb pro Tag
    Kanal 2 in der Einstellung: 640 x 352 und Bitrate = 512 ca. 3,5 GB pro Tag

Zu der Aussage von escr „Ja. Aber gib dafür kein Geld aus! Die kostenlosen Alternativen sind besser“ möchte ich folgendes sagen:

  1. ob die kostenlosen Alternativen besser sind kann und möchte ich nicht beurteilen.
  2. Ich kann nur sagen, dass ich mit der InstarVision voll zufrieden bin, läuft seit 1,5 Jahren im Dauerbetrieb ohne Probleme.

Grundsätzlich ist es ja schön dass es kostenlose Software gibt, nur kann davon die Wirtschaft nicht leben, auch der nicht, der Abrät Geld für etwas auszugeben,
er will und muss für seine Arbeit auch Geld nehmen!
Einfach mal drüber nachdenken.

Gruß
Hbr

Im NAS-Markt tummelt sich leider viel Müll, der sich von Einsteigern kaum erkennen lässt.
Synology und QNAP sind die Platzhirsche und auch empfehlenswert. Ich selber habe zwei QNAPs.

Die Preise bei NAS-Geräten richtet sich nach der Leistung (wie ja auch bei einem PC) und an der Anzahl der Plattenschächte. Will man das Gerät nur als Speicherplatz nutzen, dann braucht man keine Leistung. Will man es als fette Multimediastation einrichten, dann wird Leistung benötigt.

Wie viel Festplatte brauche ich für solch ein Vorhaben?

Vom Prinzip her - immer zwei. Eine für die Daten und eine für’s backup.
Man braucht dann aber nicht unbedingt ein NAS mit zwei Plattenschächten. Eine Backupplatte kann man dort immer auch extern anschliessen.

NAS-Geräte sind eine Welt für sich und man sollte sich vorher reichlich schlau machen, bevor man evtl. einen Fehlkauf tätigt.

Gruss
Michael

Jetzt bin ich leider noch nichts viel schlauer :frowning:

Wo liegt denn noch dein Verständnisproblem?
Es wurden dir doch eine Möglichkeiten aufgezeigt.

  1. NAS mit entsprechender Software drauf die es dir ermöglicht Daueraufnahmen (Videos ) von den Kameras zu machen und auf das NAS zu speichern
  • NAS-Systeme von z.B QNAP oder Synology
  1. Mini PC mit der Instar Software „InstarVison“ ( nutze ich) oder auch Anderer zu nutzen - hat den Vorteil diesen auch für andere Anwendungen zu nutzen
  • Mini PC verbrauchen, je nach Leistung (CPU), ca. 22 - 35 Watt
    Gruß
    Hbr

Hallo zusammen,

habe mich mitterweile etwas mehr informiert und bin auf die Synology DiskStation DS713+ gestoßen.
Dann noch die 1515+

Welche würdet Ihr mir empfehlen?

Hallo Adas,
ob man ein NAS von Synology oder QNAP nimmt, ist eigentlich egal, bzw. eine recht subjektive Entscheidung. Die beiden Marken unterscheiden sich in der Qualität, Nutzung, Software, … kaum.
Da ich nicht weiss was du damit jetzt oder in Zukunft machen möchtest, kann man auch schlecht was empfehlen.
Ganz grob:
Wenn nur zum speichern und für backups - reicht ein technisch (Prozessor, RAM) kleines Modell.
Stärkerer Prozessor und mehr RAM nur dann, wenn das Ding als Multimedia-Knaller und/oder Virtualisierungsserver genutzt werden soll.
Festplatten - zwei reichen eigentlich. Schliesslich kann man 2, 4, 6, 8 TB Platten verbauen und wenn es sein muss auch eine weitere noch extern über USB 3.0 anschliessen.

Diese NAS-Geräte von Synology und QNAP sind heute eine Eierlegende Wollmilchsau. Optionen ohne Ende. Enormer Vorteil ist der sehr geringe Stromverbrauch. Selbst mit zwei Platten liegt der nur bei ca. 20W.

Entscheiden - musst du selber …

Gruss
Michael

Das wichtigste ist mir:
Je Kamara wird täglich ein Ordner erstellt und dort sind wiederum Dateien, die pro Stunde Daueraufnahme gespeichert werden

geht das, so wie ich mir das vorstelle?

Im NAS kannst du für jede Kamera einen eigenen Freigabeordner erstellen:
Kamera 1
Kamera 2
Kamera 3 usw.
und die Kameras speichern dann jeweils dort ab.

Was dann wie gespeichert wird, lässt sich individuell in der NAS Software konfigurieren.

Gruss
Michael