WebUI html5 plugin und Chromium Zeitverzögerung - Cache deaktivieren?

Hallo zusammen,

falls dieses Thema mehr in die Rubrik „Raspberry Pi“ gehören sollte, bitte dorthin verschieben.

Instar hat sich mit dem WebUI und Html5 erneut mehr als kundenfreundlich verhalten, sodass die Browserlösung mit html5 sogar auf dem Pi 4 mit 4gb mit akt. Chromium und der FHD 9010 zunächst läuft.

Nach mehreren Stunden bzw. Tagen scheint sich eine Zeitverzögerung von mehr als 30 Minuten gebildet zu haben und es erscheint häufig ein Fehler, der zu einem Abbruch führt. Ich vermute den Chromium Browser als Übeltäter und hier das Zwischenspeichern. Wie genau könnte man dieses abschalten im Chromium bzw. auf dem Pi?
Die CPU Auslastung liegt bei ca. 60 - 70 % und an der RAM Größe liegt es (zunächst) auch nicht.

In der Zwischenzeit läuft wieder Kodi mit Plugin, aber wer möchte schon auf das wesentlich einfacher zu handhabende Html5 plugin mit PTZ usw. von Instar verzichten? Mit dem RPI und den mitgelieferten Playern konnte ich damals noch im Terminal mit der flag --live arbeiten, aber die Weiterentwicklung der Browserlösung mit html5 schlägt einfach alles.

Besten Gruß und Dank
Cnyder78

Hallo @Cnyder78,

die Frage kam schon häufiger (vor der Einführung des HTML5 Streams) auf - wie kann man den Zeitversatz bei langlaufenden Video Streams im Browser verhindern.

Den HTML5 Stream hatte ich noch nicht getestet. Ich gehe aber davon aus, das er sich nach ein paar Stunden genauso verhält wie der vorherige Flash Stream.

Die beste Lösung die ich finden konnte ist MotionEye. Unsere Anleitung im Wiki zeigt wie man es von Hand unter Linux (Beispiel ist Debian ~ sollte also identisch sein unter Raspbian) installiert. Es gibt aber auch fertige Images für den Raspberry Pi 1-4:

Also einfach das Image auf eine SD Karte schreiben, Karte reinschieben und den Pi starten. Nach ein paar Minuten ist die Software dann online. Die Software bietet eine Menge Einstellungen/Funktionen z.B. Bewegungserkennung, Alarmbenachrichtigungen und Aufnahmen:

Und man kann auch CGI Befehle hinterlegen um z.B. die Pan&Tilt Steuerung der Kamera zu kontrollieren:

Die Software kann den h.264 RTSP Stream von der Kamera abgreifen und gibt diesen dann als MJPEG Stream in der WebUI wieder. Der Stream blieb in meinen Tests über Tage hinweg stabil. Wobei ich beobachtete, das auch in MotionEye sich ein Zeitversatz bildete, aber die Software scheint die Verbindung zur Kamera dann kurz abzubrechen und neuaufzubauen. Danach ist der Stream wieder in Ordnung. Ich habe nie mehr als ein paar Sekunden Verzögerung gesehen.

Als Alternative gibt es noch Shinobi. Die Software hat ein Reihe toller Features. Braucht allerdings einiges an System Ressourcen wenn Sie mit Full HD Kameras arbeiten muß:

Vielen, vielen Dank für diesen Hinweis hinsichtlich des Zeitversatzes.

Ich habe jetzt motioneye am Laufen und es sieht erstmal gut aus. Wahrscheinlich sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber wie bekomme ich das Liveaudio der 9010 auf den Raspberry pi 4 mit dem Browser bzw. ist so etwas überhaupt möglich mit lediglich motioneye?

Hintergrund ist der Einsatz des Raspberrys für die Darstellung des 9010er Livebildes mit Audio auf einem TV (Smartfunktion nur rudimentär). Daher kam das reine MotioneyeOs nicht in Frage, da das Livebild auf demselben Pi laufen soll.

An die PTZ Funktionen durch CGI werde ich mich demnächst wagen.

Wie oben erwähnt bekommt man bei MotionEye leider nur den MJPEG Stream - also schnell hintereinander gesendete Einzelbilder ohne Ton. Mir ist auch kein System vertraut mit dem man das h.264 Video mit Audio streamen kann ohne nach ein paar Stunden Laufzeit in den Zeitversatz zu rennen. (KODI ist mir ein Begriff. Hatte ich bislang aber noch nicht mit gearbeitet - ist es da optimal gelöst?)

Zum Thema Live Streaming hatte ich mich kürzlich mal mit OBS vertraut gemacht - hier ein Beispiel wie man das Video der Kamera auf Youtube streamed:

Das läuft auch angenehm stabil - zumindest in meinen kurzen Testläufen. Aber ich finde gerade keine Lösungen wie man diesen Stream über einen eigenen Server laufen lassen kann - also ohne Youtube, Twitch oder Facebook. Man bräuchte da einen RTMP Server der den Stream entgegen nimmt .

Erneut vielen Dank für die Antwort.

Nun bin ich zu Kodi mit Addon Surveillance Cameras zurückgekehrt, bei dem es praktisch keinen Zeitversatz ähnlich zu Motioneye gibt, nur eben mit entsprechender Audioübertragung. Allerdings besteht natürlich keine Möglichkeit die Kamera zu steuern. Dies kann jedoch im Bedarfsfall von der Smartphone-App praktisch live erfolgen.

Leider liefert diese Lösung mit Kodi hin und wieder Streifen in der Liveübertragung. Dieses werde ich mit den Einstellungen im Menüpunkt Video der Kamera-WebUi z.B. hinsichtlich der Kompression hoffentlich minimieren können.

Vielen Dank für die hervorragende Unterstützung softwareseitig der ganzen Instar-Produkte!

1 Like