Objektiv für länglichen Streifen

Hallo zusammen,

seit längerem überwache ich mit einer 5907HD den Bereich an meiner Kellertür. Allerdings finde ich etwas doof, dass der zu überwachende Bereich nur teilweise abgebildet ist, hingegen aber viel Hauswand und Gebüsch auf dem Bild ist.
Bilder sagen mehr als Worte :wink:

2020-04-19 17_52_10-Clipboard.jpg

Der schraffierte Bereich ist mir wichtig. Und könnte nach unten nochmal in ca. gleicher Länge fortgeführt werden.
Die Entfernung zwischen Kamera und der roten Matte in der Mitte des Bildes beträgt ca. 7m.

Hat jemand eine Idee oder einen Tipp, mit welchem Objektiv ich den Bereich so erweitern könnte, dass er meinen Vorstellungen (mehr) entspricht?

Danke vorab & viele Grüße

Ein Objektiv mit der halben Brennweite liefert das doppelte Gesichtsfeld, allerdings auch in der zweiten Dimension, und bei 2-fach schlechterer Auflösung.

Du kannst die Kamera drehen. Danach den Alarmbereich anpassen und fertig.

Ja das hatte ich Anfangs mal, das Objektiv in der Kamera um 90° gedreht. Da allerdings die Instar Software keine 90°-Drehung anbieten, „lag“ das Bild gefühlt die ganze Zeit auf der Seite. Ich hatte mit meiner Frage oben die Hoffnung, dass es Objektive gibt, die in die Höhe statt in die Breite gehen. Sodass ein „hohes“ statt eines „breiten“ Bildes aufgezeichnet wird.

Im Endeffekt wäre es mit der Drehung des Objektives ja gelöst. Lediglich fehlt die Drehung in der Instar-Software (web-ui als auch Handy-App können das nicht)

Du kannst bei gedrehter Kamera ja trotzdem die Alarmbereiche richtig setzen. Und damit der Kopf beim Betrachten des Livebilds nicht leidet, kannst Du VLC nehmen und das Bild drehen.
https://forum.instar.de/forum/allgemeines-talkroom/scripts-programmierung/47517-drehen-des-videostreams-in-vlc-rotate-video-stream-with-vlc

P.S. Das Objektiv dreht nicht, alleine die Position des Kamerachips auf der Platine ist relevant.

Das stimmt. Ich nutze allerdings primär die InstarVision App, und dort war es sehr störend mit dem liegenden Bild. Und das kann ich m.E. nicht mit dem VLC Trick lösen

Relevant ist nicht die Position, sondern die Orientierung des Sensors. Bei einer unserer 5907-ähnlichen Kamera eines anderen Herstellers
wurde der rechteckige Chip mit dem quadratischen Sockel gedreht und erfolgreich wieder eingebaut. Das erspart auch den Umbau des Regenschutzes.
Man sollte sich aber mit Optik und Elektronik auskennen…

Orientierung meinte ich auch. Hatte ich schlecht beschrieben.

@jutiper Dann habt Ihr Euch aber eine kleine Zwischenplatine gebaut, damit die Anschlüsse wieder stimmen.

Natürlich nicht. Das wäre viel zu teuer.
Es genügt, den gesamten Detektorkopf (einschl. Platine) um die optische Ache zu drehen, ohne die Anschlußdrähte abzureissen. Das funktioniert, wenn die Elektronik auch gedreht auf die mechanische Befestigung passt.

Das geht technisch sauber mit anamorphen Prismenpaaren. Die gibt es aber sicher nicht einbaufertig für eine Instar Kamera. Billiger wäre eine zweite Kamera…

Damit kannst Du das Bild zwar stauchen, um auch den Rest des Weges auf den Chip zu bekommen, aber dann wäre links noch mehr von der Hecke zu sehen. Eine Drehung des Bildes bekommt man mit den Prismen nicht hin, wohl aber eine Umlenkung.

Anamorphe Prismenpaare, mit denen es funktioniert, gibt es ab ca €158 zu kaufen.
Ein gutes Lehrbuch für Optik ab ca. € 45.

Dann baue sie doch ein und stelle das Ergebnis hier rein. Besser als ein Lehrbuch.