IN-9020 "hängt sich auf"!

Nachtrag:
Dieser Effekt tritt mittlerweile öfters beim Schwenk der Kamera ein.
Die Kamera stürzt dabei nicht komplett ab, denn dann müsste sie ja wieder neu starten und wäre auch über die WebUI nicht mehr ansprechbar.
Nach einer kurzen Wartezeit ohne weiteres Zutun arbeitet die Kamera dann wieder normal weiter.
Auch hier sollte mal die Firmware auf evtl. noch vorhandene Bugs gecheckt werden (und nicht immer alles auf die User-Seite schieben).

Neueste Erkenntnis: Die WebUI-Übertragung hängt sich öfter schon mal auf bei einem schnellen Schwenk der Kamera - Live Übertragung friert dann ein.
Ein Neustart der App behebt dies dann sofort wieder.

Hallo,
habe seit einigen Tagen auch eine 9020 in Betrieb und musste auch leider feststellen das der Live Stream immer wieder hängen bleibt. Die Kamera hängt per LAN an einem Switch im Gartenhaus. Heute morgen bei einem Hänger habe ich das H.264 unten im Web UI ausgeschaltet und dann lief der Stream weiter, hatte mich schon gefreut das es das war, aber leider soeben wieder festgestellt das das Bild hängt nach ca. 2 Stunden. Komisch ist dabei, wenn ich meine Oberfläche der Hausautomation starte ist der Stream normal vorhanden und läuft obwohl er in der WebUi hängt.

Habe jetzt mal wieder auf WLAN umgestellt um das Netzwerk auszuschließen bzw. den Switch, LAN Kabel etc.

Habe der Kamera eine feste IP vergeben. Was mir auch aufgefallen ist das ich in meinem Ubiquiti Unifi Controller immer wieder einige Geräte habe die ich nicht zuordnen kann. Weiß jetzt aber nicht ob das mit der Kamera zusammen hängt.

Gibt es hier schon etwas Neues? Habe zwei 9020er und leider das gleiche Probleme. In den letzten Tagen gab es ja massiv neue Firmware Versionen…

Hallo,

ich habe zu diesem Thema nochmal was nachzutragen:

Wenn ich die Kamera einen weiten Schwenk von fast 180 Grad machen lasse, hängt sich die WebUI bzw. das Bild auf dem Monitor oft auf.
Die Kamera scheint aber nicht abzustürzen, da ein sofortiges Neuladen der WebUI das Problem augenblicklich behebt und bei einem Kameraabsturz ein neuer Bootvorgang ablaufen würde, der wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, bis die Kamera wieder betriebsbereit ist.
Das 12V Stromversorgungskabel musste ich um 6 Meter verlängern (mit einem Querschnitt von 0,75mm2, was ja auch etwa dem Original entspricht und bei der max. Belastung ausreichen sollte).
Da der Motor der Kamera beim Anlauf ja den meisten Strom zieht müsste, wenn die Spannung infolge der Anlauf-Belastung zu stark zusammenbrechen würde, dieser Effekt m. E. eher bei vielen kurzen Bewegungungs-Anläufen hintereinander mit kurzen Zwischenstopps auftreten - das aber ist nicht der Fall.
Die Ursache muss also woanders zu suchen sein - mein 4Kern-Rechner, WIN10 mit 8 Prozessoren und 3,7 GHz Takt sollte auch schnell genug sein, denn bei 4K-Videowiedergabe und gleichzeitig noch anderen Rechenaufgaben gibts absolut keine Probleme.
Die Mindestanforderungen seitens Instar an den Rechner sind auch wesentlich niedriger angesetzt als meinerseits gegeben.

Wer hat auch dieselben Probleme?

Gruß

Servus,

und nur mal so nebenbei in den Ring geworfen:

Dies Thema hatten wir schon öfters (und 0,75mm² kannst für so etwas vergessen)

Es geht dabei nicht um Orginalkabelstärke oder max. Belastung, sondern um den Spannungsabfall durch den ohmschen Widerstand der Leitung selbst.

Ein paar Beispielrechnungen findest Du z.B. auch hier:
https://forum.instar.de/t/stecker-kabel-zum-strom-verlaengern

oder hier:
https://forum.instar.de/t/9020-startet-oefter-neu

Für die sichere Seite würde ich mindestens 2,5mm² bzw. ab/über 15m das sogenannte Lautsprecherkabel mit 4mm² nehmen.

gruss

Hallo
richtig, es geht hier nur um den Spannungsabfall auf der Leitung insgesamt - abhängig von dem Stromfluss, der Länge der Leitung, dem Leitwert des verwendeten Kabels (hier CU) und dem tolerierten Spannungsabfall - und dafür gibt es auch eine Berechnungsformel.
Es kann und darf aber m. E. nicht sein, dass die Kameratechnik so empfindlich auf eine relativ geringe Leitungsverlängerung wie hier reagiert, denn intern sollte die Kamera-Technik doch auf einem deutlich niedrigerem Spannungsniveau stabilisiert sein, so dass dies hier kein Kriterium darstellen sollte!
Es erscheint mir daher auch nicht normal, dass dann hier Leitungsquerschnitte verlegt werden müssen, wie sie sonst in der Leistungstechnik angebracht sind.
Ob es wirklich an der Verlängerung (und dem Spannungsabfall) liegt, kann ich nicht so ohne weiteres aus praktischen Gründen testen und die schon aufgeführten Gründe sprechen auch eigentlich dagegen und wenn ich nun im Dunkeln die IR-LED´s noch dazuschalte, macht das bei kurzen Bewegungen keine zusätzlichen Probleme, was auch gegen ein Spannungsabfall-Problem spricht.
Dass die gelieferte Leitungslänge in der Praxis ausreicht ist sicher auch sehr oft nicht der Fall, denn wer hat in der Nähe des Montageortes schon eine Netzsteckdose - da ist es oft auch aus Gründen der elektrischen Sicherheit angebrachter, das Kleinspannungskabel zu verlängern.

Bei Allem, was ich in meiner bisherigen und mittlerweile hinter mir liegenden Leben als E-Techniker (nun Ruheständler) so an Erfahrungen gemacht habe, kann und darf dies nicht normal sein - aber was ist schon perfekt.

Gruss

Also, wie @suedharzer bereits gesagt hat, wurde das Thema schon öfter angesprochen. Auf welchem Spannungsniveau die Kamera intern nun arbeitet, liegt in der Sicht der Entwickler und es wird sicher gute Gründe geben, warum man die Aussenkamera nicht bei z.B. 10V arbeiten lassen kann.
Ausserdem baut man in die Spannungsversorgung oftmals Watchdogs ein, die bei Unterschreiten einer bestimmten Schwelle die Kamera zur Vorsicht neu booten lassen, damit es in internen Registern keine fehlerhaften Zustände geben kann. Man lässt zur Vorsicht aufgrund von dynamischen, elektrischen Lastwechseln etwas Luft im System. Mancher mag das als Verschwendung ansehen, es dient aber der Betriebssicherheit.
Bei einer Verlängerung des mitgelieferten 12V-Kabels muss man noch bedenken, dass am Ende des Originalkabels nicht mehr die 12V anstehen müssen, sondern vielleicht 11,8V. Wenn man daran noch 6m Kabel mit 0,25mm² anschliesst und von etwa 10W Leistungsaufnahme der Kamera ausgeht, dann fallen nochmal etwa 0,7V über die extra Leitung ab. Dann wären wir bei 11,1V. Die Kamera ist spezifiziert mit einer maximalen Aufnahme von 16W. Dies sicherlich sehr kurzfristig. Aber es reicht, dass fast 1,1V abfallen, und der Kamera blieben nur 10,7V übrig.

Die Crux ist halt, dass der „Hunger“ eines Gerätes in Watt dynamisch zum Spannungsabfall beiträgt (über die Stromstärke). Analog dazu würde ein Mensch, der es gewohnt ist beim Frühstück z.B. 2000Kalorien zu sich zu nehmen, das entweder über fettige Beilagen (hohe Versorgungsspannung) und geringe Mengen (~Ampere) locker schafft oder über die Menge (~Ampere) , wenn er nur Toast- oder Knäckebrot zu sich nimmt (geringe Versorgungsspannung).
:slight_smile:
So, ich krieg jetzt Hunger…

Edit: Fazit: Entweder „dicke“ Kabel für die 12V-Verlängerung nehmen, oder die 230V verlängern.

Hallo und guten Tag,
die elektrischen, physikalischen Gesetzmäßigkeiten sind mir wohlbekannt und bedürfen - dankenswerterweise - keiner weiteren Erklärung.
Wie ich schon erklärend schrieb, resultieren die Aufhänger in der Wiedergabe m. E. nicht aus einem (zusätzlichen) Spannungsabfall durch die Verlängerung der Zuleitung.
Aus meinem Fundus (groooße Kiste mit allerlei gesammelten Netzteilen der vergangenen Jahre von Geräten, die schon längst entsorgt sind) habe ich ein passendes, stabilisiertes Schalt-Netzteil „ausgegraben“, welches statt des Originalnetzteils mit max. 2A gar 2,5A max. Stromabgabe und eine gemessene Leerlaufspannung von 12,5V hat - und der beschriebene Effekt tritt immer noch auf, was meine These weiter untermauern dürfte, dass die Ursache woanders zu suchen ist.
Ich denke, dass jetzt eine weitere Konversation hier zu keinen neuen Erkenntnissen mehr führen wird - ich bedanke mich für die Denkanstöße, wünsche noch eine gute Zeit, bleibt gesund und bis zum nächsten Problem(chen). :frowning_face: :slightly_smiling_face: :grinning:

Gruß

Also mit der neuesten Firmware 92 läuft es etwas stabiler bei mir. Bei Euch auch?