Aufnahmedauer bei Alarm einstellen?

Hallo,

ich bin neu hier im Forum, da ich mir diese Woche 2 Stück IN-9008 angeschafft habe.
Die Kamera läuft soweit ganz gut und ich habe auch keine Fehlalarme mehr.
Nun aber zu meiner Frage:
Kann man die Aufnahmedauer bei einem Alarm nicht einstellen? Die Aufnahmen sind ja nur einige Sekunden. Ich würde aber gerne die Aufnahmedauer einstellen.

Im Forum oder im Netzt habe ich hierzu auf die schnelle nichts gefunden.

Danke schon im voraus!
Micha

Hallo und willkommen im Forum.
Die Länge der Alarmvideos ist auf 3+15 Sekunden begrenzt (3 Sekunden vor dem Eintreten es Alarm) = 18 Sec Länge und
ist nicht einstellbar.
Dafür werden aber weitere Alarmvideos gespeichert so lange die Kamera Bewegungen erkennt.

Gruß
Hbr

Das ist doch käse… 18 Sek ist viel zu wenig und jedes Mal muss man dann eine neue Datei aufrufen, wenn man ein 1 minütiges Ereignis sich anschauen möchte, muss man 6 Dateien öffnen…
Ist angedacht, das mal zu ändern? Dürfte ja nur eine Software Einstellung sein, also Firmware, oder?

Viele Grüße

Servus,

Das ist doch käse… Dürfte ja nur eine Software Einstellung sein, also Firmware, oder?

Nö, ist kein Käse und auch nicht „nur“ eine Software Einstellung.
Sondern diese Aufnahmelänge ist ein Kompromiss zwischen verbauter Hardware (Speicher etc.) und Zuverlässigkeit der Alarmvideos.
Wurde hier im Forum auch schon öfters angesprochen, besprochen und und auch von INSTAR selbst so erklärt.

gruss

Das sympathische „nö“ ist doch Grund genug sich hier mal zu registrieren. Bitte erkläre mal den Nutzern warum es nicht „nur“ Software ist, das würde auch mich brennend interessieren. Für mich sind das 2 asynchrone Tasks, der eine horcht auf Bewegung, der andere kümmert sich um die Aufnahme. Die Aufnahme könnte in erster Linie über einen Stream gepuffert werden und anschließend in eine Datei geschrieben werden. Meldet der Bewegungssensor Alarm, wird dem Stream gesagt, er soll (von mir aus) 15 weitere Sekunden aufnehmen. Ich denke das ist mit einer Softwareanpassung machbar, aber ich lasse mich da gerne aufklären, will ja nicht dumm sterben. Für mich ist das auch Käse und ein wirklich schlechter Workflow, der anscheinend schon seit über 5 Jahren so integriert ist. Jedesmal zig-Datein öffnen um sich ein Ereignis anzuschauen. Mich hat z. B. interessiert wer mir immer wieder in den Garten kackt (es war letztendlich die Nachbarskatze), dafür durfte ich dann gefühlte 100 Nachtaufnahmen durchklicken, da es immer wieder Fehlalarme durch Nebel bzw. Regen gab. Bitte hier jetzt nicht den PIR Sensor einwerfen, es geht ja in diesem Thread um eine andere Problematik.

Das wurde doch in Post #4 erklärt.
Und auch schon von Instar direkt hier im Forum erklärt.

  • sollte durch etwas Suchen im Forum zu finden sein.
    Oder du nimmst Kontakt direkt mit Instar auf - über die Instar Website und dort unter Kontakt.
    Dann hast du die Infos aus 1. Hand

Stream puffern benötigt entsprechende Hardware!

Meldet der Bewegungssensor Alarm, wird dem Stream gesagt, er soll (von mir aus) 15 weitere Sekunden aufnehmen

Das triftt dann aber ja nicht nur auf die Bewegung durch die Katze zu sondern auch auf Motte die minutenlang im Bild rum fliegt zu.

Es gibt sicher Kameras und auch Software die fast all das Gewünschte können, die zwischen einer Motte / Katze / Mensch unterscheiden können,
wo alles mögliche eingestellt werden kann - nur zu welchen Preis?
Die Einstellung , ich möchte eine Eierlegendewollmichsau zu einem geringen Preis kann kann ich nicht nachvollziehen.
Eine Firma entscheidet für sich in welchen Marktsegment sie erfolgreich tätig sein können und wollen.
Alles muss seinen Preis haben damit eine Firma existieren kann und auch Mitarbeiter bezahlen kann - dies scheinen viele zu vergessen.

Gruß
Hbr

Stream puffern benötigt also Hardware, d.h. es ist softwareseitig nicht möglich, dass ein Filestream auf mein NAS erzeugt wird und so lange geschrieben wird, wie der Bewegungsmelder Alarm schlägt?

Das Beispiel mit der Motte verstehe ich nicht ganz. Ich versuche aber mal daraus mein eigenes herzuleiten.
Fall A: Die Motte fliegt 5 Sekunden durch das Bild.
Jetziger Stand: 18 Sekunden-Aufnahme
Optimierter Stand: 3 Sekunden Vorlaug ist ok, dann Aufnahme, so lange die Motte fliegt + evtl. 3 Sekunden Nachlauf, falls sich doch nochmal was bewegt. Wir hätten dann eine Aufnahme mit 11 Sekunden.

Fall B: Die Motte fliegt 60 Sekunden lang durch das Bild (das ist das was du meinst?)
Jetziger Stand: 4x18 Sekunden-Aufnahmen
Optimierter Stand: 3 Sekunden + 60 Sekunden + 3 Sekunden = Eine Aufnahme mit 66 Sekunden

Es geht nicht darum eine Objekterkennung zu integrieren, wie schon geschrieben, dann muss man einen PIR Sensor installieren mit Wärmeerkennung, es geht ausschließlich um den Workflow der Aufnahme-Alarm-Funktion.

Und zum leidigen Thema „Eierlegendewollmichsau zu einem geringen Preis“: Dieses Feature wäre mir (und ich denke vielen anderen auch, sonst würde es ja nicht so viele Threads dazu geben) wichtiger als andere Optimierungen. Dafür gebe ich dann auch gerne mehr Geld aus. Ich erwarte nicht alles geschenkt, jedoch den größtmöglichen Nutzen!

@Jan2

Stream puffern benötigt also Hardware, d.h. es ist softwareseitig nicht möglich, dass ein Filestream auf mein NAS erzeugt wird und so lange geschrieben wird, wie der Bewegungsmelder Alarm schlägt?

Eine Software sagt einer Hardware was sie tun soll. Software (Programme) ohne Hardware ist wohl kaum denkbar.
Aber wie gesagt, frage doch mal direkt bei Instar nach.

Fall B: Die Motte fliegt 60 Sekunden lang durch das Bild (das ist das was du meinst?)
Jetziger Stand: 4x18 Sekunden-Aufnahmen
Optimierter Stand: 3 Sekunden + 60 Sekunden + 3 Sekunden = Eine Aufnahme mit 66 Sekunden

Annahme: der Alarm wird durch eine Motte ausgelöst, sie fliegt ca. 20 Sec im Bild rum. Nach 21 Sec. kommt eine Katze ins Bild - sie bewegt sich für ca. 20 Sec - die Kamera soll also weitere
20 Sec aufzeichnen.
Was würdest du tun wenn du dir das Video anschaust und siehst ca. 10 Sec nur eine Motte, schaust du dir das Video bis zu Ende (3 + 10 + 20 + 3 Sec )an?

Hbr

PS : Es gibt ja NAS System die eine entsprechende Software haben die genau das können oder auch mit der Instar-Vison Software für Windows die da auch kann.

Schau mal hier, extra für dich rausgesucht: https://forum.instar.de/forum/instar-kameras/in-5907-hd/2372-länge-der-alarmaufnahme
Stichtwort: mdrectime
Ist mit Sicherheit Zauberei, da es hardwareseitig ja nicht möglich ist, richtig? Ich gehe davon aus, dass die Software einfach nicht ausgereift genug ist. Die 15 Sek. sind evtl. ein Sicherheitswert, damit wenn der kleine interne Speicher voll läuft, nur die letzte Datei fehlt, alle vorigen 15 Sek. Dateien jedoch existieren. Wenn man aber selbst definieren kann „ich habe ein NAS und möchte statt 15 Sek. -> 300 Sek. auf eigene Gefahre stellen“, wäre das schon deutlich komfortabler.

Annahme: der Alarm wird durch eine Motte ausgelöst, sie fliegt ca. 20 Sec im Bild rum. Nach 21 Sec. kommt eine Katze ins Bild - sie bewegt sich für ca. 20 Sec - die Kamera soll also weitere
20 Sec aufzeichnen.
Was würdest du tun wenn du dir das Video anschaust und siehst ca. 10 Sec nur eine Motte, schaust du dir das Video bis zu Ende (3 + 10 + 20 + 3 Sec )an?

Ja! statt 10 einzelne Dateien nacheinander zu öffnen, will ich lieber eine Datei in der ich beliebig spulen kann.

Will jetzt auch nicht weiterstreiten. Vielleicht solltest du einfach akzeptieren, dass es Menschen gibt, die den aktuellen Workflow nicht gut finden.

Schau mal hier, extra für dich rausgesucht: https://forum.instar.de/forum/instar…-alarmaufnahme
Stichtwort: mdrectime

Hättest du nicht müssen, kenne ich, habe da ja selber Komentare geschrieben!
Und streiten tun wir nicht - unterhalten uns nur.
Selbstverständlich akzeptiere ich die Meinung / Wünsche andere Menschen und verstehe auch das sie gern einen anderen Workflow hätten.
Nur der Einstellung „das kann doch nicht so schwer sein / ist doch NUR eine Softwareänderung nötig usw /“ kann ich nicht zustimmen

Frage: bist du vom Fach?

Gruß
Hbr

Der Threadersteller hat geschrieben „Dürfte ja nur eine Software Einstellung sein, also Firmware, oder?“.
Ihr interpretiert das als: „Dürfte ja nur eine Software Einstellung sein, also Firmware, oder?“
Ich interpretiere das als: „Dürfte ja nur eine Software Einstellung sein, also Firmware, oder?“

Ich denke er hinterfragt eher, ob die Funktion theoretisch mit der aktuellen Hardware durch ein reines Softwareupdate nachlieferbar wäre und ich denke es wäre mit einigen Anpassungen möglich.

Da ich selbst Anwendungsentwickler bin kenne ich das „nur“ Problem zu gut (nervt mich auch oft), weil man sich oft garnicht richtig vorstellen kann was alles dahinter steckt.

Und was ist jetzt der Unterschied?
Eine Anpassung hat immer ein update zur Folge.

Und ja, ich entwickle auch Software und bin auch immer begeistert, wenn user einen Wunsch haben und meinen, das wäre doch nur eine kleine Zusatzfunktion oder Änderung :smiley_emoticons_oh

Was das an Programmierarbeit, Testerei und Zeit verschlingt, davon haben die nicht die geringste Ahnung.
Und eine Firmware kann man auch nicht beliebig aufblasen. Die Gegebenheiten (z. B. interner Speicher) müssen berücksichtigt werden.

So, dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu: Es ist durchaus mit einem Firmwareupdate zu machen. Habe hier eine 5907HD und für die gab es mal direkt von Instar (aber nur hier im Forum nicht auf der Downloadseite) eine inoffizielle Firmware, welche in der Lage ist 2 Minuten zu speichern. Ich habe diese Firmware immer noch drauf und es funktioniert einwandfrei.
Es kann natürlich sein, daß es in einzelnen Fällen zu Problemen kommen kann und daher wird es von Instar nicht offiziell unterstützt.
Ich persönlich würde mir solch eine inoffizielle Firmware auch für die 9008FHD wünschen, da auch mir die 18 Sekunden zu wenig sind.
Rein theoretisch könnte Instar unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung und Garantien solch eine Firmware zumindest hier im Forum (wie bei der 5907HD geschehen) bereit stellen.
Ob sie es machen ist natürlich wieder eine andere Frage (Thema Aufwand usw.).

Mit anderen Worten: Gehen tut’s, nur machen müssen sie es wollen…:wink:

Gruß
mkpcxxl

War länger abstinent, aber jetzt möchte ich doch noch was dazu beitragen:

ich habe eine 100€ Kamera, die nicht nur die doppelte Auflösung hat, sondern auch keinerlei Beschränkung bei der Länge der Aufzeichnung, zumindest habe ich die max. Aufnahmedauer noch nicht erreicht. Dazu kommt, dass ich die Aufnahmen in der App schneiden und runterladen kann, um sie dann ganz einfach gu versenden. Ohne dass ich irgendwas zusammenschneiden müsste, oder sogar umwandeln. Denn dass die Aufnahmen nur als AVI gespeichert werden, ist ebenfalls ein großer Kritikpunkt.

Und anstatt das mal zugegeben wird, dass die begrenzte Aufnahmedauer „suboptimal“ ist, wird auf Teufel komm raus das verteidigt und argumentiert. Wer hat sich denn sowas ausgedacht und freigegeben…? 18 Sek., ich fasse es nicht. Außerdem ruckelt es und der Ton ist mMn überhaupt nicht brauchbar. Wenn die Kameras nicht die Bewegungsmelder und damit kaum Fehlalarme und nicht den Alarmserver hätten, hätte ich meine beiden wieder zurückgesendet. Bei knapp 300€ kann man erwarten, dass solche Eigenschaften, die China Kameras für 100€ haben, mindestens vorhanden sind.

Bei den Amazon Rezensionen gab es Ankündigungen, dass diese Einschränkungen bald behoben werden soll. Da aber das letzte Update offenbar vom August ist, sieht es wohl schlecht aus.

Die Aufnahmelänge lässt sich seit dem letzten Update einstellen:

Cool, juhuu, wurde auch Zeit. Danke für die Info.

Gruß
mkpcxxl

Hallo
bei welcher Kamera sehen die Systemeinstellungen so aus wie hier angezeigt???
Bei meiner 5907 HD sieht das ganz anders aus - und ich finde auch keine Möglichkeit, die Aufnahmedauer (über die bekannten 15 sek hinaus) zu verlängern…
Vielen Dank im Voraus für Hinweise!

Bei den Full HD Kameras

Gruß
Hbr

Grüß Euch,
Wo finde ich diese Einstellungsmöglichkeit? Habe dir 9008 POE.

Gruß