Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fehlalarme durch Sonne auf PIR Sensor: Automatisierte Anpassung Sensitivity

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fehlalarme durch Sonne auf PIR Sensor: Automatisierte Anpassung Sensitivity

    Ich habe meine 9008 Kamera in FHEM eingebunden und habe das Problem, dass ich bei direkter Sonneneinstrahlung auf den PIR Sensor viele Fehlalarme habe. Ich könnte die Sensivity der Alarm-Bereiche reduzieren, aber dann sinkt auch die Erkennungswahrscheinlichkeit bei echten Alarmen. Daher möchte ich gerne automatisiert bei direkter Sonneneinstrahlung die Sensitivity der Alarm-Bereiche absenken und danach wieder hoch setzen.

    Das automatisierte Ändern der Sensitivity der Alarm-Bereiche ist kein Problem, da ich die CGI-Befehle bereits in HTTPMOD devices in FHEM umgesetzt habe. Problem ist die Erkennung der Sonneneinstrahlung.

    Ideal wäre, wenn man die gemessene Helligkeit des PIR-Sensors der Kamera per CGI-Befehl abfragen kann. Ist das möglich? Falls nein, ist das ein Feature Wunsch!

    Einzige Alternative die mir einfällt wäre die Anzahl der Alarme pro Zeiteinheit (5min?) zu messen und wenn diese einen Wert übersteigt die Sensivity runter zu setzen (z.B. -10) und falls diese 0 ist wieder hoch zu setzen (z.B. +10).

    Hat jemand eine alternative Idee oder das Problem anderweitig gelöst?

  • #2
    Servus kilian2050,

    man kann den Helligkeitswert bei der aktuellen Firmware bereits auslesen:


    8015.jpg


    Der CGI Befehl hierfür lautet: /param.cgi?cmd=getsaradcstate



    INSTAR Support



    p.S. bitte keine Doppelposting...

    Kommentar


    • #3
      Super, dass es die Funktion schon gibt, habe ich in der cgi doku nicht gefunden.

      Mich wundern allerdings die gemessenen Helligkeits-Werte:

      1) In der Nacht liegen sie bei der 9008er kamera bei 255, am Tag konstant bei ca 60. D.h. Wertebereich ist 0-255 und hell sind kleine Werte und dunkel große Werte (255) nehme ich an?

      2) bei der 9020er kamera kommen ganz andere werte heraus: konstant 2 am tag und 170 in der nacht. Wie kommt das? Und wieso wird der Wertebereich bis 255 nicht ausgenutzt?

      3) Das Hauptproblem ist jedoch: Die Werte sind am Tag absolut konstant. Sie müssten doch durch Sonne (indirekt und direkt auf die Kamera) und Wolken schwanken. Offenbar ist die Empfindlichkeit übersteuert, sodass bereits ein bewölkter dunkler Tag zu dem maximalen Helligkeitswert führt. Kann man die Empfindlichkeit irgendwie einstellen, damit ich die Helligkeitsschwankungen am Tag messen kann und ich für den o.g. Anwendungsfall direkte Sonneneinstrahlung (im Gegensatz zu indirekter Sonne oder Bewölkung) erkennen kann?
      Zuletzt geändert von kilian2050; 15.06.2019, 10:21.

      Kommentar


      • #4
        So, übers Wochenende einmal Zeit gehabt mir das anzusehen.


        Die Aussage scheint generell richtig zu sein - der Helligkeitsensor wird für das Schalten des IRcut Filter benötigt und ist somit optimiert einen oberen und unteren Schaltpunkt bei geringer Helligkeit zu erkennen und nicht den gesamten Bereich zu Erfassen, den man durch Tageslicht erhält.

        Ich habe hierfür einmal die Sensoren einiger Kameras in Node-RED eingebunden und einen 24h Verlauf aufgezeichnet. Bei den Sensoren der Modelle IN-9020 FHD und IN-8001 FHD schaut das ganze binär aus. Die Firmware gibt uns hier den oberen Grenzwert solange es hell ist und springt auf den unteren, sobald es dunkel wird. Man sieht also keinen Verlauf.

        Bei den Modellen IN-8015 FHD und IN-9008 FHD sieht man einen Helligkeitsverlauf. Jedoch hat der verbaute Sensor nur eine sehr schmalen Bereich, den er erfasst - genau den, den wir für den IRcut Filter brauchen. Solange die Kamera sich im Schatten befindet kann man hier durchaus vorbeiziehende Wolken oder Personen direkt vor der Kamera erkennen. Auch Lichtquellen bei Nacht sind gut sichtbar. Man kann also durchaus sinnvolle Daten erfassen:





        Aber für die Erkennung von direktem Sonnenlicht ist das offensichtlich nicht das richtige Setup. Die Helligkeit liegt hier weit außerhalb des Erfassungsbereich des Sensors.


        Ich habe daher einmal testweise einen regulären Helligkeitsensor in den gleichen Node-RED Flow eingebunden und einen Tag aufgezeichent:






        Und hier hat man genau den Erfassungsbereich der dafür notwendig wäre. Ich hatte ihn hinter einer Scheibe auf der Nordseite des Gebäudes angebracht - während der Morgenstunden hat man hier direktes Sonnenlicht. Der Sensor war dadurch nicht überfordert und man kann sogar sehen das vor Mittag ein paar Wolken gab. Damit sollte das Projekt ohne Problem umsetzbar sein.

        Kommentar


        • #5
          _IN-9020FHD.png

          _IN-8001FHD.png

          _IN-8015FHD.png

          _IN-8015FHD_2.png

          _IN-9008FHD.png

          _PIR_Sensor.png

          Kommentar


          • #6
            danke für das feedback, sehr interessant. ich hatte mit fhem auch eine 24h aufzeichnung gemacht. bei der 9020 sieht der gebauso aus wie oben, allerdings bei meiner 9008 genauso wie oben die 8001, also nur tauglich, um tag und nacht zu unterscheiden....

            ich hatte gehofft, dass man den helligkeits-erfassungsbereich des sensors irgendwie in der firmware einstellen kann, aber das geht dann wohl offenbar nicht.

            an die lösung mit einem separatem helligkeitssensor hatte ich auch schon gedacht. allerdings bräuchte man dann mehrere für die 4 seiten des hauses bzw alle 4 kameras ums haus...

            jetzt habe ich erstmal die häufigkeit von alarmerkennungen gemessen, um darauf basierend die sensitivity der bereiche anzupassen. damit kann man schon ganz gut die fehlalarme reduzieren ohne echte alarme zu verpassen. falls jemand interesse hat, kann ich die fhem httpmod konfiguration posten...
            Zuletzt geändert von kilian2050; 16.06.2019, 21:03.

            Kommentar


            • #7
              Meine Vermutung wäre dann:

              1. Da die Kameras im Versuchsaufbau oben nicht direkt in die Sonnen ausgerichtet ware, der Sensor somit immer ein wenig im Schatten lag, brauchte man länger um an der obere Erkannte des Erfassungsbereich des Sensors anzuschlagen.

              2. Was aber auch sein könnte ist, dass der Sensor in meinen Testkameras nicht mehr länger verbaut wird. Das Modell IN-8001 wird erst in naher Zukunft verkauft werden und zeigt ein ähnliches Verhalten, wie man es bei den IN-9020 Modellen sieht. Eventuell wird dieser neuer Sensor jetzt auch bei aktuellen Batches der IN-8015 und IN-9008 verbaut. Da müsste ich mich einmal schlau machen.


              Ich denke wenn man die FHEM Konfiguration hier - und eventuell auch im FHEM Forum - posten würde, würde das sicher anderen Usern helfen Ich werde das von mir verwendete Node-RED Setup in einem separaten Thread posten. Denn selbst die Erkennung - Kamera ist jetzt im Tag- oder Nachtmodus - kann man sinnvoll im Smarthome einbauen.


              Danke für die Anfrage @killian2050 - das war doch ein sehr aufschlussreiches Projekt

              Kommentar

              Lädt...
              X